Selbstbewusstsein

trust-440224__180

Selbstbewusstsein

 

Lisa stand wieder vor dem Schaufenster eines Designer-Schuhgeschäftes in München-Bogenhausen, sie wollte hereingehen, aber etwas hinderte sie, den Schritt in den Landen zu wagen. Sie erinnerte sich an ihre letzten Begegnungen mit Schuhverkäuferinnen: Bunte und auffallende Pumps haben ihr gefallen, allerdings haben Fach-Verkäuferinnen sie jedes Mal überreden können, elegante schwarze Schuhe zu kaufen. Lisa konnte einfach nicht „einer kompetenten Dame“, die in der Regel viel älter war als sie, ihre Meinung sagen. An diesem Samstagmorgen blickte Lisa in dieses Schaufenster und beschloss: Ich will selbstbewusster auftreten.

Es gibt zahlreiche Definitionen von dem Begriff “Selbstbewusstsein”. Kurz gesagt, es ist eine gesunde Mischung aus Zuversicht, Gewissheit, Sicherheit und Vertrauen, die eine Person verspürt. Dieses Wert-Gefühl ist die Grundlage für unsere Handlungen, unser Auftreten und unsere Entscheidungen. Unser Gehirn speichert alle unsere Erlebnisse. Die Grundlagen für das mangelnde Selbstbewusstsein werden vor Allem in der Kindheit und Jugend gelegt: Einige von unseren Handlungen werden von unseren Eltern, Erzieherinnen und anderen Bezugspersonen nicht belohnt und dieses Ich-Bin-Schlecht-Gefühlt speichert unser Gedächtnis.

Es ist ein Lernprozess: Jede Person benötigt Zeit, um von sich selbst überzeugt zu werden und diese Überzeugung nach Außen zu zeigen. Bringen Sie Geduld mit, es kann zwei, drei oder mehrere Monate dauern, bis Sie selbstsicherer werden. Lassen Sie sich Zeit, setzen Sie sich nicht unter Druck. Definieren Sie für sich „kleine“ und realistische Ziele, die Sie erreichen können.

Zuerst stellen Sie sich die Frage: Wer ist für Sie eine selbstbewusste Person? Beschreiben Sie detailliert diese Person: Welche Eigenschaften machen diese Person in Ihren Augen selbstbewusst?

Bevor Sie im Frühjahr Ihren Garten bepflanzen, überlegen Sie sich, welche Samen und Gewächse Sie kaufen möchten. Somit entwickeln Sie einen Plan. Erarbeiten Sie für diesen Lernprozess auch einen Plan mit Ihren Zielen: Was möchten Sie durch Ihr gesteigertes Selbstbewusstsein erreichen? Als Beispiel möchte ich die Ziele von Lisa  anführen:

  • deutlich und langsam sprechen. Der Gesprächspartner soll mir Zeit geben, damit ich meine Wünsche und Vorstellungen erläutern kann. Wenn mich der Gesprächspartner nicht ausreden lässt, sage ich: „Lassen Sie mich bitte ausreden. Ich möchte, dass Sie mir noch kurz zuhören.“
  • Dem Gesprächspartner mitteilen, wenn er mich falsch verstanden hat. Noch mal meine Gedanken sagen, danach werde ich souverän nachfragen, wie meine Botschaft bei dem Gesprächspartner angekommen ist.
  • Auf meine Körperhaltung möchte ich achten. Die offene Körperhaltung ist sehr wichtig bei jedem Gespräch. Sie gehe in das Schuhgeschäft „Blume“ und werde „präsent sein“, ich will mich nicht verstecken.

Ein feiner Tortenguss veredelt jede Torte. Anerkennung und Lob sind dieser feine Tortenguss für Ihre Seele. Schreiben Sie Ihre Erfolge auf und führen Sie ein Tagebuch, dort können Sie Ihre Erfolge „festhalten“. Das stärkt Ihr Selbstbewusstsein.

Das selbstsichere Auftreten können Sie üben:

  • Sprachtempo: Sprechen Sie deutlich und laut, allerdings nicht schreien (oder sehr laut reden).
  • Offene Körperhaltung signalisiert Vertrauenswürdigkeit und Zuversicht.
  • Achten Sie auf Ihre Wortwahl. Solche Sätze, die „vielleicht“ und „wahrscheinlich“ beinhalten, deuten auf Ihre Unsicherheit hin.

Üben Sie Ihr selbstsicheres Auftreten zuerst vor einem Spiegel oder vor einer Kamera.

Ein Tipp für Sie: Bereiten Sie eine Rede, z.B. für einen Geburtstag oder ein Vorstellungsgespräch vor, gehen Sie in die Natur, zu einem Bach, und üben Sie ungestört diese Rede. Durch das Üben erlangen Sie die Sicherheit, die Sie beim Vortragen benötigen. Die Regel lautet: Es gibt keine Fehler, Sie können üben und dann beim nächsten Mal besser diese Situation meistern.

 

 

 

 

Share This:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *